Prostatazentrum Niederrhein - zertifiziert

Das Kompetenz- und Versorgungszentrum für alle urologischen Erkrankungen

Seit fast 12 Jahren ­besteht das ProstataZentrum Niederrhein, dem heute 12 urologische Praxen sowie eine Strahlentherapie und eine Pathologien angehören. Gemeinsam gewährleisten sie eine nahtlose Betreuung von Männern, die an der Prostata erkrankt sind. Dies geschieht ambulant in den einzelnen Praxen und operativ im ­Marien-Hospital. Von der Diagnose bis zur Nachsorge ist ein lückenloser Behandlungsverlauf innerhalb des ­Zentrums garantiert, Selbsthilfegruppen sind eingebunden. Alle ­14 Praxen sind zertifiziert und arbeiten nach einheitlichen Standards. Das ProstataZentrum ist nach den Richtlinien des DVPZ (Dachverband der Prostatzentren Deutschlands e.V.) zertifiziert.

    Das Zentrum

  • Das Zentrum - ein Netzwerk von Ärzten und Fachkräften

    Gebündelte Kompetenz für eine zielgerichtete und individuelle Patientenversorgung: Dies gewährleisten die medizinischen Zentren des Marien-Hospitals. Hier werden sämtliche Leistungen in Medizin, Pflege, Beratung und Betreuung, die für die Behandlung erforderlich sind, zusammengefasst und koordiniert. Die Patienten profitieren von schnellerer Diagnosestellung und fachübergreifendem Know-how.

    An diesem umfassenden Netzwerk sind nicht nur Ärzte, Pflegekräfte, Therapeuten und die Abteilung Sozialdienst und Pflegeberatung beteiligt, sondern auch die ambulanten Praxen in unserem Medizinischen Versorgungs-Zentrum und niedergelassene Ärzte.

  • Wir behandeln im Prostatazentrum
    • Gutartige Prostatavergrößerung
    • Prostatakrebs
    • Prostatentzündung
  • Unsere Therapieleistungen des Prostatazentrums
    • Operative Therapie der gutartigen Prostatavergrößerung

    - Mittels Plasmaresektion durch die Harnröhre (bipolare TUR-P)

    - Mittels modernster Laserverdampfung (Greenlightlaser 180 Watt XPS)

    • Operative Therapie von Prostatakrebs

    - mikrochirugische, offene Prostatektomie mit und ohne Nervschonung

    - intraoperative Schnellschnittuntersuchung

    • Chemo-, Hormon- und Immuntherapie (Studie) bei fortgeschrittenen Tumoren der Prostata
    • Diagnostik
    • MR - Fusionsbiopsie der Prostata

Unser Greenlight-Laser

Der grüne Laser gilt bundesweit als Vorreiter in der Lasertherapie. Die Behandlung ist praktisch unblutig und der Patient kann das Krankenhaus nach einem oder zwei Tagen wieder verlassen.

Greenlight-Laser
Greenlight-Laser

mamma-café - Aromatherapie: wie hilft sie mir bei Nebenwirkungen der Krebstherapie?

Viele Nebenwirkungen der Chemotherapie, der antihormonellen Therapie sowie der Strahlentherapie können mit Hilfe der Aromatherapie gelindert werden.

01.12.2022, 16:30 Uhr - 01.12.2022 Haus der Gesundheit, Pastor-Janßen-Straße 2, 46483 Wesel, im 2.OG Marien-Hospital Wesel Öffentlich

Bereits ausgebucht! Wir bemühen uns um einen Zusatztermin. Screening-Tag der Hals- und Bauchschlagader bei clever fit Wesel

Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie setzt sich seit langem für das Ultraschall-Screening als Präventionsmaßnahme von Gefäßerkrankungen ein. Die Gefäßchirurgische Klinik des Marien-Hospitals Wesel unterstützt diese Initiative und bietet im Fitnessstudio clever fit Wesel (Schepersweg 73) am 3. Dezember 2022 von 9:30 - 13:30 Uhr einen Risiko-Check sowohl der Hals- als auch der Bauchschlagader an. Besucher können nicht nur die Gelegenheit zur Vorsorgeuntersuchung nutzen, sondern auch im…

03.12.2022, 09:30 Uhr clever fit Wesel, Schepersweg 73, 46485 Wesel Marien-Hospital Wesel öffentlich

pAVK-Selbsthilfegruppe am Marien-Hospital

Die neue Selbsthilfegruppe ist für Menschen mit der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit, kurz pAVK. Diese Durchblutungsstörungen in den Beinen wird auch als „Schaufenster-Krankheit“ bezeichnet.

Fachlich begleitet wird die Gruppe von Dr. Jürgen Hinkelmann, Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie und zertifizierter Wundmanager.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bitte beachten Sie die Corona-Regelungen für den Zutritt zum Krankenhaus.

 

07.12.2022, 18:00 Uhr Konferenzraum Kinderklinik im Marien-Hospital Wesel Marien-Hospital Wesel Öffentlich

Online via TEAMS: Informationsabende für werdende Eltern

Online-Vorträge mit Fragerunden & Tipps

Jeden 2. Donnerstag im Monat bieten wir Online-Informationsabende für werdende Eltern an (ausgenommen Feiertage). Beginn: 18 Uhr. Wir möchten Sie gut informieren, auf die Geburt vorbereiten und sind offen für Ihre Fragen. Eine 360 Grad-Panoramaansicht und Bilder des Kreißsaals finden Sie übrigens auf unserer Hompage: prohomine.de/marien-hospital-wesel/kliniken-fachbereiche/frauenheilkunde-geburtshilfe/

08.12.2022, 18:00 Uhr Online via TEAMS Marien-Hospital Wesel Öffentlich

Telefon-Sprechstunde der Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie mit Dr. Bludau

Direkter Draht zum Chefarzt: Priv.-Doz. Dr. med. Marc Bludau MHBA, FEBS, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Leiter des Darmzentrums unterer Niederrhein am Marien-Hospital, hält am Mittwoch, 14. Dezember 2022, 16:00 bis 17:30 Uhr, eine Telefonsprechstunde für alle Interessierten. Dr. Bludau ist unter Tel.: 0281 104-60016 erreichbar.

14.12.2022, 16:00 Uhr per Telefon Marien-Hospital Wesel Öffentlich

ALLE TERMINE ANZEIGEN

Geringeres Risiko für Patienten: Kardiologie reparierte erstmals eine Herzklappe ohne Operation

Es war ein besonderer Tag in der Kardiologie des Marien-Hospitals: Dort wurde nun erstmals eine defekte Mitralklappe nicht-operativ repariert. Die Klappe – das „Einlassventil“ der linken Herzkammer – wurde mit einem Spezialclip „getackert“ und so wieder geschlossen.

Spezial-Katheter bei Lungenembolie: Patient aus dem Marien-Hospital ist EU-weit erster Studienteilnehmer

Ein roter Luftballon mit der Aufschrift „Peerless Case“ („einzigartiger Fall“) steht für einen besonderen Moment in der Klinik für Kardiologie / Angiologie des Marien-Hospitals. Sie hat EU-weit den ersten Patienten in eine Studie zu einem innovativen Verfahren bei Lungenembolie eingeschlossen.

Philippinische und indische Pflegekräfte verstärken die Teams in der pro homine

Die demografische Entwicklung zeigt, dass die pro homine trotz ihrer über 300 Ausbildungsplätze in der Pflege zusätzliche personelle Unterstützung benötigt. Deshalb werden philippinische, indische und indonesische Pflegekräfte angeworben. Die ersten von ihnen haben ihren Dienst aufgenommen.

ALLE NEUIGKEITEN ANZEIGEN