ATZ - AltersTraumatologisches Zentrum (ATZ) - zertifiziert

Grenzen überwinden - Mobilität sichern

Um den besonderen Ansprüchen von Trauma-Patienten höheren Alters gerecht zu werden, hat das Marien-Hospital ein AltersTraumatologisches Zentrum (ATZ) gegründet. Dort behandeln Altersmediziner und Unfallchirurgen die Patienten gemeinsam. Durch häufig auftretende Multimorbidität besteht beim älteren Menschen mit Verletzungen ein entsprechender Betreuungsbedarf auf medizinischer, pflegerischer und therapeutischer Ebene.

weiterlesen

Diesem Umstand stellt sich ein Team aus Pflegern, Therapeuten sowie Ärzten aus beiden Kliniken mit dem Ziel, Selbstbestimmtheit und Selbstpflegefähigkeit des Patienten so umfassend wie möglich wieder herzustellen.

Das ATZ ist eine abgeschlossene Einheit innerhalb der Klinik für Altersmedizin. Zur Behandlungskontrolle gibt es neben täglichen Facharztvisiten jeweils wöchentlich eine gemeinsame Chefarztvisite und eine Teamkonferenz. In dieser Konferenz besprechen alle an der Behandlung Beteiligten die mit dem Patienten abgestimmten Ziele und deren Erreichungsgrad und passen sie bei Bedarf an.

    Das Zentrum

  • Das Zentrum - ein Netzwerk von Ärzten und Fachkräften

    Gebündelte Kompetenz für eine zielgerichtete und individuelle Patientenversorgung: Dies gewährleisten die medizinischen Zentren des Marien-Hospitals. Hier werden sämtliche Leistungen in Medizin, Pflege, Beratung und Betreuung, die für die Behandlung erforderlich sind, zusammengefasst und koordiniert. Die Patienten profitieren von schnellerer Diagnosestellung und fachübergreifendem Know-how.

    An diesem umfassenden Netzwerk sind nicht nur Ärzte, Pflegekräfte, Therapeuten und die Abteilung Sozialdienst und Pflegeberatung beteiligt, sondern auch die ambulanten Praxen in unserem Medizinischen Versorgungs-Zentrum und niedergelassene Ärzte.

  • Wir behandeln im AltersTraumatologisches Zentrum
    • Hüftgelenksnahe und -ferne Oberschenkelbrüche
    • Wirbelkörperbrüche
    • Oberarmbrüche
    • Brüche sonstiger Lokalisation

     

    Die Identifikation von Trauma-Patienten für das ATZ beginnt bereits in der Zentralen Notaufnahme. Patienten ab einem Alter von 75 Jahren werden in das ATZ aufgenommen.

  • Unsere Therapieleistungen des AltersTraumatologischen Zentrums
    • Interdisziplinäre Behandlung von akuten Verletzungen mit speziellen, auf die Knochenstruktur des alten Menschen abgestimmten Implantaten und Verfahren
    • Auf den alten Menschen adaptierte Schmerztherapie
    • Intensive Bewegungsförderung durch ein interdisziplinäres Team
    • Stationäre Frührehabilitation mit aktivierender Pflege, Ergotherapie, Physikalischer Therapie, Logopädie, Sozialdienst, Pflegeüberleitung
    • Mitbehandlung von Begleiterkrankungen bei Bedarf in Kooperation mit den anderen Fachabteilungen des Marien-Hospitals
    • Organisation von Anschlussheilbehandlungen und Hilfsmitteln für die häusliche Betreuung
  • Beteiligte Fachkliniken im Zentrum

    Kliniken Marien-Hospital Wesel:

    Klinik für Altersmedizin und Tagesklinik
    Dr. Christoph Schmitz-Rode
    Chefarzt der Klinik für Geriatrie und Tagesklinik, Leiter des Alterstraumatologischen Zentrums

    Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie
    Dr. med. Levent Özokyay
    Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie, Leiter des Endoprothetikzentrums und Leiter des Alterstraumatologischen Zentrums

Die MammaCare Methode

Die MammaCare-Methode wurde in den USA entwickelt, um Frauen gezielt in der Selbstuntersuchung der weiblichen Brust anzuleiten, da 80–95 % aller Brustknoten zuerst durch die Frauen selbst entdeckt werden.

 

Sprechstunde Naturheilkunde

Spechstunde "Naturheilkunde" für Patientinnen und Patienten, die eine Anti-Krebstherapie erhalten, mit Dr. med. Daniela Rezek, Chefärztin der Klinik für Senologie und Ästhetische Chirurgie, Leiterin des Brustkrebszentrums am Marien-Hospital Wesel.

Vortrag: Schöne Brust nach Krebs!

Vortrag von Dr. Daniela Rezek, Chefärztin der Klinik für Senologie & Ästhetische Brustchirurgie

Vortrag: Herzstolpern - ist das gefährlich?

Vortrag von Prof. Dr. med. Christiane Tiefenbacher, Chefärztin der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie.

Vortrag: Arthrose und Kunstgelenke

Vortrag von Dr. med. Levent Özokyay, Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie, Leiter des Endoprothetikzentrums, des Traumazentrums und des Alterstraumatologischen Zentrums.

 

Für Wesel und die Region: Krebs-Zentrum der Frauenklinik am Marien-Hospital expandiert

Das Marien-Hospital hat die Weichen für die regionale und überregionale Expansion ihres onkologischen Zentrums in der Gynäkologie gestellt. Zur Behandlung von Krebserkrankungen wurden Investitionen in die Medizintechnik getätigt und eine Reihe neuer Verfahren eingeführt, die inzwischen vollständig etabliert sind.

Schwerpunkt in der Frauenklinik sind vier Formen der onkologischen Unterleibs-Erkrankungen, die im Marien-Hospital insgesamt aktuell mehr als 100 Fälle pro Jahr ausmachen:...

Chefärztin Prof. Dr. Christiane Tiefenbacher im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

Prof. Dr. Christiane Tiefenbacher, Chefärztin der Kardiologie am Marien-Hospital, wurde jetzt in den Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) gewählt. Damit würdigt die Organisation das Fachwissen und die Verbandsarbeit der Medizinerin, die seit 2008 die Klinik für Innere Medizin I (Kardiologie / Pneumologie / Angiologie) im Hospital leitet.

Dr. Cordula Koerner-Rettberg wird Chefärztin der Kinderklinik am Marien-Hospital

Dr. Cordula Koerner-Rettberg (49) wird neue Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Marien-Hospital. Sie tritt zum 1. Oktober 2019 die Nachfolge von Prof. Dr. Monika Gappa an, die das Haus nach zehneinhalb Jahren zum 30. Juni 2019 verlässt und die Leitung der Kinderklinik am Evangelischen Krankenhaus Düsseldorf übernimmt.

Erfolgreiche Re-Zertifizierung nach Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft: Brustkrebszentrum erfüllt höchste Standards für eine patientenzentrierte Versorgung

Dieser Erfolg macht stolz: Mit Bravour bestand jetzt das Brustkrebszentrum des Marien-Hospitals die erste Re-Zertifizierung nach OnkoZert. Dieses Qualitätssiegel vergibt die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) unter Mitwirkung der Deutschen Gesellschaft für Senologie (Brustheilkunde) nach Überprüfung der Kriterien durch Auditoren von OnkoZert.

Senologie am Marien-Hospital und Uniklinik Tübingen kooperieren bei der Entwicklung von Brustimplantaten aus körpereigenem Gewebe

Brustimplantate aus körpereigenem Gewebe könnten Implantate aus Silikon, Kochsalz oder anderen Fremd-Materialien überflüssig machen und wären ein enormer Fortschritt in der Behandlung von Brustkrebs-Patientinnen. Um diese Entwicklung zu fördern, besuchte Prof. Dr. Markus Hahn, Leiter der Experimentellen Senologie am Universitäts-Brustzentrum Tübingen, Dr. Daniela Rezek, Chefärztin der Klinik für Senologie und Brustgesundheit am Marien-Hospital, einer Einrichtung der pro homine gGmbH.