Alterstraumatologisches Zentrum

Gemeinsam Mobilität sichern

Um den besonderen Ansprüchen von verletzten Patienten höheren Alters gerecht zu werden, hat das St. Willibrord-Spital ein Alterstraumatologisches Zentrum (ATZ) gegründet. Dort behandeln Geriater (Altersmediziner) und Unfallchirurgen die älteren Trauma-Patienten gemeinsam. Das ATZ verfügt derzeit über acht Betten. Die Identifikation von Trauma-Patienten beginnt bereits in der Zentralen Notaufnahme. Patienten ab einem Alter von 75 Jahren werden in das ATZ aufgenommen.

weiterlesen

Durch die traditionell gelebte enge Kooperation der Orthopädie/Unfallchirurgie und der Abteilung für Altersmedizin (Geriatrie) im St. Willibrord-Spital wurden ältere Patienten nach Sturz oder Knochenbrüchen und der damit verbundenen, häufig unvermeidbaren Operation nicht allein mit Blick auf die reine Verletzung therapiert. Regelhaft fand und findet eine Mit- bzw. Nachbetreuung durch die Abteilung für Altersmedizin statt. Mit der Einrichtung eines Alterstraumatologischen Zentrums (ATZ) geht das St. Willibrord-Spital nun im Umgang mit geriatrischen Trauma-Patienten neue Wege, welche die interdisziplinäre Behandlung weiter intensiviert. Verantwortlich für diese Spezialeinheit sind Dr. Guido Orth, Chefarzt der Geriatrie, und Sabine Piel, Departmentleiterin Unfallchirurgie.

    Das Zentrum

  • Das Zentrum - ein Netzwerk von Ärzten und Fachkräften

    Gebündelte Kompetenz für eine zielgerichtete und individuelle Patientenversorgung: Dies gewährleisten die medizinischen Zentren des St. Willibrord-Spitals. Hier werden sämtliche Leistungen in Medizin, Pflege, Beratung und Betreuung, die für die Behandlung erforderlich sind, zusammengefasst und koordiniert. Die Patienten profitieren von schnellerer Diagnosestellung und fachübergreifendem Know-how.

    An diesem umfassenden Netzwerk sind nicht nur Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten beteiligt, sondern auch niedergelassene Ärzte und - je nach Bedarf - weitere Experten aus dem eigenen Haus und externe Kooperationspartner.

  • Wir behandeln im ATZ

    Im ATZ werden behandelt:

    • Hüftgelenksnahe und -ferne Oberschenkelbrüche
    • Wirbelkörperbrüche
    • Oberarmbrüche
    • Brüche sonstiger Lokalisation
  • Unsere Therapieleistungen des ATZ

    Das therapeutisches Spektrum umfasst:

    • Interdisziplinäre Behandlung von akuten Verletzungen mit speziellen, auf die Knochenstruktur des alten Menschen abgestimmten Implantaten und Verfahren
    • Auf den alten Menschen adaptierte Schmerztherapie
    • Intensive Bewegungsförderung durch ein interdisziplinäres Team
    • Stationäre Frührehabilitation mit aktivierender Pflege, Ergotherapie, Physikalischer Therapie, Logopädie, Sozialdienst, Pflegeüberleitung
    • Mitbehandlung von Begleiterkrankungen bei Bedarf in Kooperation mit den anderen Fachabteilungen des Hauses
    • Organisation von Anschlussheilbehandlungen und Hilfsmitteln für die häusliche Betreuung

     

    Entscheidend für die Behandlung des Patienten im ATZ sind sein Gesundheitszustand vor der Verletzung, das Risiko, welches alleine von der anstehenden Operation ausgeht, und das Ausmaß, in dem die Ursache z. B. eines Sturzes abgeklärt werden muss, um künftige Stürze durch eine kompetente Ursachenerforschung und Prävention zu vermeiden.

    Die Zusammenarbeit von Unfallchirurgen und Geriatern beginnt mit der Aufnahme des Patienten. So wird dessen Operationsfähigkeit überprüft und möglichst verbessert (dies kann durch apparative Voruntersuchungen wie einen Herzultraschall oder die Umstellung von Medikamenten geschehen). Chirurgen und Anästhesisten wählen ein altersgerechtes, schonendes Narkose- und Operationsverfahren, den Altersmedizinern kommt die Aufgabe der internistisch-geriatrischen Abklärung, Überwachung sowie der frühen Mobilisation und Wiederherstellung der Alltagsfähigkeiten des Patienten zu.

    Gespräche mit der Psychologin

    Daher  gehören zum Team des ATZ nicht allein Ärzte. Ihre Arbeit wäre nichts ohne speziell ausgebildete Pflegekräfte, die den Patienten aktivierend pflegen, Krankengymnasten und Physiotherapeuten, Ergotherapeuten sowie Neuropsychologen, Sozialarbeiter und Seelsorger. Eine Besonderheit in der Geriatrie des St. Willibrord-Spitals ist, dass bei Bedarf auch eine Psychologische Psychotherapeutin hinzugezogen wird.

    Patienten des ATZ werden täglich gemeinsam durch Traumatologen und Geriater visitiert, so dass neben der Verletzung auch anderen Erkrankungen Beachtung geschenkt wird. Komplikationen, wie sie nach einer Operation entstehen können – seien es Infekte, Wundheilungsstörungen oder die so gefürchteten Verwirrtheitszustände – werden so eher erkannt, schnell behandelt und meist sogar verhindert.

    Entscheidungen im Team

    Jeder Patient wird nach einem individuellen Therapieplan behandelt, der auf seine subjektiv wichtigsten Therapieziele zugeschnitten ist. Wöchentlich trifft sich das gesamte therapeutische Team, diskutiert Fort- oder auch Rückschritte im Heilungsprozess, analysiert diese und reagiert ggf. mit einer Anpassung der Behandlungen, sei sie rehabilitativer oder medizinischer Art.

  • Beteiligte Fachkliniken im Zentrum

    Kliniken St. Willibrord-Spital Emmerich:

    Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation
    Dr. Thomas Maiworm
    Leitender Oberarzt der Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation

    Klinik für Allgemeine Orthopädie und Unfallchirurgie
    Sabine Piel
    Oberärztin und Leitende Ärztin Unfallchirurgie, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie

    Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin
    Prof. Dr. med. Joachim van Alst
    Chefarzt der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Bedeutung der Pflege

Das Akutgeschehen und die Begleiterkrankungen der älteren Patienten verlangen frühestmögliche Mobilisation. Die Pflege bringt vor allem die Unterstützungs- und Beterrungsbedarfe in den Therapieplan ein, die mit den Begleiterkrankungen des Patienten korresponieren. Die Aufgabe ist für das Personal sehr anspruchsvoll - physisch und psychisch.

Vortrag: Nägel, Schrauben, Platten - Moderne Materialien und Behandlungsstrategien bei Knochenbrüchen

Vortrag von Sabine Piel, Oberärztin der Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie am St. Willibrord-Spital Emmerich

06.08.2019, 18:30 Uhrsalvea sports, Tichelstr. 9, 47533 KleveSt. Willibrord-Spital Emmerichöffentlich

Vortrag: Der Bauch - das unbekannte Wesen

Vortrag von Dr. med. Christian Niemeyer, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin / Gastroenterologie am St. Willibrord-Spital Emmerich

29.08.2019, 17:30 UhrSenioreneinrichtung St. Augustinus, Willibrordstr. 15, 46446 Emmerich am RheinSt. Willibrord-Spital Emmerichöffentlich

Vortrag: Rheuma, Gicht und andere rheumatische Erkrankungen. Wie erkennen und behandeln?

Vortrag von Volker Fischer-Kahle, Chefarzt der Abteilung Innere Medizin / Rheumatologie am St. Willibrord-Spital Emmerich

03.09.2019, 18:30 Uhrsalvea sports, Tichelstr. 9, 47533 KleveSt. Willibrord-Spital Emmerichöffentlich

ALLE TERMINE ANZEIGEN

 

Dr. Thomas Bertrams übernimmt Leitung der Unfallchirurgie im St. Willibrord-Spital Emmerich

Die Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie im St. Willibrord-Spital Emmerich wird personell verstärkt und neu strukturiert. Zum 1. April 2019 übernimmt Dr. Thomas Bertrams als Leitender Arzt das Department Unfallchirurgie. Der 52-Jährige wechselt vom Katholischen Karl-Leisner-Klinikum Kleve, wo er 19 Jahre als Leitender Oberarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie tätig war, nach Emmerich.

Gemeinsam gegen Krebs – Kräfte neu gebündelt im NZT: Hohe onkologische Kompetenz im Niederrheinischen Zentrum für Tumorerkrankungen

Gemeinsam gegen den Krebs, um schwer kranke Patienten kompetent und fürsorglich zu behandeln: Zu diesem Zweck haben sich unter dem Dach der pro homine gGmbH Experten aller in der Krebsmedizin (Onkologie) tätigen Fachdisziplinen des Marien-Hospitals Wesel und des St. Willibrord-Spitals Emmerich zum Niederrheinischen Zentrum für Tumorerkrankungen (NZT) zusammengeschlossen.

St. Willibrord-Spital Emmerich erhält 3,1 Mio. Euro Landeszuschuss

Das St. Willibrord-Spital, eine Einrichtung der pro homine gGmbH, erhält einen Landeszuschuss in Höhe von 3,1 Mio. Euro. Damit wurde einem Förderantrag stattgegeben, den das Emmericher Krankenhaus nach Schließung der Gynäkologie und Geburtshilfe im Sommer 2017 gestellt hatte.

ALLE NEUIGKEITEN ANZEIGEN