Zentrale Notaufnahme

Willibrord-Spital Notaufnahme

Hilfe rund um die Uhr

Die Zentrale Notaufnahme (ZNA) des St. Willibrord-Spitals (Gebäude B, 1. OG) ist eine interdisziplinär tätige Abteilung, in der rund um die Uhr sowohl internistische als auch chirurgische Notfallpatienten versorgt werden - pro Jahr etwa 16.000.

Die Bandbreite reicht von unklaren Bauchbeschwerden über Luftnot - hier als Schwerpunkt einer umfassenden Lungenfachabteilung - bis hin zu kardiologischen Krankheitsbildern. Auch rheumatologische und allergologische Krankheitsbilder werden abgedeckt. Chirurgisch erstreckt sich das Spektrum vom Bänderriss bis zu Mehrfach-Verletzungen (Polytrauma).

Die ZNA kooperiert eng mit den Abteilungen für Innere Medizin sowie mit der Orthopädie und Unfallchirurgie, der Wirbelsäulenchirurgie, der Viszeral- und Thoraxchirurgie sowie der Kolo-Proktologie im eigenen Haus.

weiterlesen

Ablauf

Die Anmeldung der Notfallpatienten, die durch Selbst- oder Einweisung eines Haus- oder Facharztes in die ZNA kommen, erfolgt im dafür vorgesehenen separaten Administrationsbereich. Hier findet auch eine Ersteinschätzung über die Schwere der Erkrankung statt, welche erfahrenes Pflegepersonal in Zusammenarbeit mit den in der ZNA tätigen Fachärzten vornimmt. Die Zuführung von Notfallpatienten durch den Rettungsdienst erfolgt über die unmittelbar an die ZNA angrenzende Liegendkrankenanfahrt.

Organisatorisches

Bitte bringen sie bei jedem Besuch der ZNA folgende Dokumente mit (soweit vorhanden):

  • Ihre Krankenkassenkarte (ggf. auch die der privaten Zusatzversicherung)
  • Ihren Einweisungsschein
  • Ihre Medikamentenliste
  • etwaige Vorbefunde (Arztbriefe, Laborbefunde, Röntgenbilder, CDs)
  • persönliche Ausweise wie Marcumar-, Schrittmacher-, Allergie-, Impf- oder Diabetikerausweis

pAVK-Selbsthilfegruppe am Marien-Hospital

Die neue Selbsthilfegruppe ist für Menschen mit der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit, kurz pAVK. Diese Durchblutungsstörungen in den Beinen wird auch als „Schaufenster-Krankheit“ bezeichnet.

Fachlich begleitet wird die Gruppe von Dr. Jürgen Hinkelmann, Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie und zertifizierter Wundmanager.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bitte beachten Sie die Corona-Regelungen für den Zutritt zum Krankenhaus.

 

07.12.2022, 18:00 Uhr Konferenzraum Kinderklinik im Marien-Hospital Wesel Marien-Hospital Wesel Öffentlich

ALLE TERMINE ANZEIGEN

Fünf Pflege-Azubis im St. Willibrord-Spital herzlich begrüßt

Im St. Willibrord-Spital haben jetzt fünf Auszubildende mit dem ersten Orientierungseinsatz in der Pflege begonnen. Es freuen sich auf eine interessante Ausbildung: Pelin Erdem, Sezgin Güden, Elin Hillmer, Samira Kautzmann und Justin Reintjes (Foto, v.l.).

Bewährte Qualität: Endoprothetik-Zentrum am St. Willibrord-Spital erneut zertifiziert – Dr. Heiko Rüttgers übernahm die Zentrumsleitung von Dr. Roland Hilgenpahl

Der Abschluss des jüngsten Zertifizierungsverfahrens markierte zugleich einen personellen Wechsel an der Spitze des Endoprothetik-Zentrums (EPZ) am St. Willibrord-Spital in Emmerich: Dr. Roland Hilgenpahl (Foto, r.) übergab die Leitung des Zentrums an Dr. Heiko Rüttgers (2.v.l.). Die beiden Mediziner sind Chefärzte der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie. Mit ihnen auf dem Foto: Ärztlicher Direktor Dr. Jochen Heger (l.) und Krankenhausdirektor Dr. Alexander Schmithausen.

Chefarzt-Wechsel in der Gastroenterologie am St. Willibrord-Spital

Die Chefarzt-Position in der Gastroenterologie des Emmericher Krankenhauses übernahm Dr. Esmatollah Kasim (Foto, l.). Er ist Nachfolger von Dr. Christian Niemeyer (r.), der nach 32 Jahren am St. Willibrord-Spital in den Ruhestand gegangen ist.

ALLE NEUIGKEITEN ANZEIGEN