Fuß- und Sprunggelenkzentrum - zertifiziert

Vorreiter am Niederrhein

Das St. Willibrord-Spital verfügt über das einzige zertifizierte Fuß- und Sprunggelenkzentrum am unteren Niederrhein. Hier werden gemäß den Richtlinien der DAF (Deutsche Assoziation für Fuß- und Sprunggelenk) alle angeborenen und erworbenen Fußveränderungen vom Säugling bis zum Erwachsenen umfassend behandelt – konservativ wie auch operativ. Dies betrifft sowohl das Skelett als auch das Weichteilgewebe des Fußes. Im Fußzentrum Emmerich werden pro Jahr etwa 270 Operationen vorgenommen.

weiterlesen

Die Zertifizierung des Zentrums gibt den Patienten die Gewissheit, dass die medizinische Qualität und das patientenorientierte Handeln standardisiert und damit strengen Richtlinien unterworfen sind. Dies betrifft sowohl die Zusammenarbeit innerhalb des Zentrums als auch die Abstimmungen bei stationärer und ambulanter Behandlung. Durch stetigen Wissensaustausch gewährleistet das Zentrum eine gleichwertige Kompetenz aller Behandelnden und Pflegenden.

Das Zentrum ist der Abteilung für Allgemeine Orthopädie angegliedert und wird von Oberarzt Ramin Cordis geleitet. Zweiter Hauptoperateur ist Oberarzt Dr. Karsten Schmidt.

    Das Zentrum

  • Das Zentrum - ein Netzwerk von Ärzten und Fachkräften

    Gebündelte Kompetenz für eine zielgerichtete und individuelle Patientenversorgung: Dies gewährleisten die medizinischen Zentren des St. Willibrord-Spitals. Hier werden sämtliche Leistungen in Medizin, Pflege, Beratung und Betreuung, die für die Behandlung erforderlich sind, zusammengefasst und koordiniert. Die Patienten profitieren von schnellerer Diagnosestellung und fachübergreifendem Know-how.

    An diesem umfassenden Netzwerk sind nicht nur Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten beteiligt, sondern auch niedergelassene Ärzte und - je nach Bedarf - weitere Experten aus dem eigenen Haus und externe Kooperationspartner.

  • Wir behandeln im Fußzentrum

    Unsere Behandlungsschwerpunkte:

    • Versorgung von Knochenbrüchen am Fuß und Sprunggelenk
    • Korrektur des Schiefstands der Großzehe (Hallux valgus)
    • Korrektur des Großzehengelenks bei Gelenkverschleiß (Hallux rigidus)
    • Kleinzehenkorrekturen aller Art
    • Korrekturen bei Knick-Senk-(Platt-) und Spreizfuß im Kindesalter
    • Korrigierende Umstellungsoperation bei Knick-Senk-Spreizfußbildung
    • Korrektur degenerativer und unfallbedingter Fehlstellungen durch Korrektur-Operationen bzw. Versteifungen; am Sprunggelenk alternativ Sprunggelenks-Endoprothese
    • Diabetisches Fußsyndrom (in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Allgemein-Chirurgie)
    • Chirurgie der akuten und chronischen Band- und Sehnenverletzungen
    • Orthopädische Schuhzurichtung, Einlagen-, Orthesen- und Hilfsmittelversorgung
  • Unsere Therapieleistungen des Fußzentrums

    Unser therapeutisches Spektrum

    Ziel der modernen Fußchirurgie – wie sie im St. Willibrord-Spital betrieben wird – ist die individuelle, differenzierte und schmerzarme Vorgehensweise. Sie schont Gelenke und Weichteile, stellt die mechanisch korrekte Belastung wieder her und sichert die Korrektur langfristig. Dabei steht dem versierten Operateur ein weit reichendes Spektrum operativer Verfahren zur individuellen Lösung einer jeden Fehlstellung zur Verfügung.

    Zum Einsatz kommen:

    • bilanzierende Weichteileingriffe
    • gelenkerhaltende Umstellungen zur Korrektur der knöchernen Formgebung
    • Versteifungen verschlissener Gelenke
    • künstlicher Gelenkersatz im Bereich des oberen Sprunggelenkes sowie der Großzehe.

     

    Angeborene Erkrankungen

    Hier spielt insbesondere der kindliche Knick-Senk- (Platt)fuß eine bedeutende Rolle. Hier wird gemäß dem aktuellen Trend mittels Kalkaneus-Stop-Schraube behandelt. Auch der frühkindliche, angeborene Spreizfuß mit Hallux valgus wird z. B. therapiert. Im Rahmen der neuropädiatrischen Sprechstunde im Verbund mit dem Marien-Hospital Wesel, Partnerkrankenhaus unter dem Dach der pro homine, wird der Fuß in Zusammenarbeit zwischen Orthopäden, Kinderärzten, Physiotherapeuten und Orthopädietechnikern begutachtet und den oftmals neurologisch schwer kranken Kindern ein Therapiekonzept erstellt.

    Erworbene Erkrankungen

    Hierzu zählen:

    • Knick-Senk-Spreizfuß
    • Hallux valgus (Ballenzeh)
    • Krallenzehe
    • Hammerzehe
    • Verschleiß der Gelenke (Arthrose)
    • entzündliche Veränderungen (Rheuma)
    • Fehlstellungen nach Unfällen
    • Bandinstabilitäten
    • Band- und Sehnenverletzungen.

    In diesen Fällen werden alle gängigen modernen fußchirurgischen Verfahren angewandt. Dies gilt ebenso für Zustände nach Voroperationen.

    Darüber hinaus besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Orthopädietechnik. Ganganalysen und eine umfassende Hilfsmittelbereitstellung werden vorgehalten. Im Rahmen der
    speziellen Fuß-Sprechstunde erfolgt neben den operativen Empfehlungen eine weitreichende Beratung zu konservativen Aspekten wie Einlagen, Schuhversorgungen und -zurichtungen. Weitere Gesichtspunkte sind die Ernährung, das Gewicht sowie die berufl ichen und sportlichen Belastungen.

    Postoperative Versorgung

    Wesentlicher Aspekt der modernen Fußchirurgie ist auch die Auseinandersetzung mit den postoperativen Schmerzen und der postoperativen Mobilität. Ein zum Ende der Operation gesetzter Fußblock (Leitungsanästhesie mit einem lang wirksamen, lokalen Betäubungsmittel) gewährleistet die Schmerzarmut und eine postoperativ angepasste Versorgung mit Schmerzmitteln. Postoperative Hilfsmittel zur frühzeitigen Wiederaufnahme des beidbeinigen Laufens verbessern die Mobilität.

     

  • Beteiligte Fachkliniken im Zentrum

    St. Willibrord-Spital Emmerich:

    Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie mit Koloproktologie und Thoraxchirurgie
    Dr. Jochen Heger
    Chefarzt der Abteilung für Allgemein- und Visceralchirurgie mit Koloproktologie und Thoraxchirurgie

    Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
    Prof. Dr. Joachim van Alst, MSc.
    Chefarzt der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin

    Klinik für Innere Medizin (Rheumatologie)
    Volker Fischer-Kahle
    Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin, Rheumatologie

    Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation
    Dr. Guido Orth
    Chefarzt der Abteilung für Geriatrie und Frührehabilitation, Leiter des Alterstraumatologischen Zentrums

    Radiologische Abteilung
    Standortleiterin: Dr. med. Mariola Gorniak

    Marien-Hospital Wesel:

    Klinik für Gefäßchirurgie
    Chefarzt Dr. Jürgen Hinkelmann
    Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie, Leiter des Herz- und Gefäßzentrums

    Praxis für Radiologie und Nuklearmedizin am Marien-Hospital Wesel
    Claus Kölzer
    Facharzt der Klinik für Radiologie

  • Unsere Kooperationspartner
    • Laborbetriebsgemeinschaft Dr. Dirkes-Kersting und Dr. Kirchner, Hygieneinstitut Gelsenkirchen
    • Radiologie, St. Willibrord-Spital Emmerich
    • Praxis für Radiologie und Nuklearmedizin, Karl-Leisner-Klinikum Kleve und Marien-Hospital Wesel
    • Abteilung für Anästhesie / Intensivmedizin und Schmerztherapie, St. Willibrord-Spital Emmerich
    • Abteilung für Innere Medizin, St. Willibrord-Spital Emmerich
    • Abteilung für Allgemein- und Visceralchirurgie, St. Willibrord-Spital Emmerich
    • Abteilung für Akutgeriatrie und Frührehabilitation, St. Willibrord-Spital Emmerich
    • Abteilung für Gefäßchirurgie, Marien-Hospital Wesel
    • Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie, Florence-Nightingale-Krankenhaus Düsseldorf-Kaiserswerth
    • Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Florence-Nightingale-Krankenhaus Düsseldorf-Kaiserswerth
    • Institut für Pathologie / Dermahistologie und Zytologie, Standort Wesel
    • Reha-Zentrum Niederrhein / Physiotherapiezentrum Emmerich, St. Willibrord-Spital Emmerich
    • Sozialdienst, St. Willibrord-Spital Emmerich
    • Fa. Hendricks - Orthopädietechnik
    • Fa. Mönks + Scheer - Orthopädietechnik
    • Fa. Beer - Schuhtechnik

160.000 Kilometer

Ein Fuß besteht aus 26 Knochen, 33 Gelenken, 20 Muskeln, 107 Sehnen und Bändern. Die Füße tragen uns durchschnittlich etwa 160.000 Kilometer weit durchs Leben.

mehr erfahren
Willibrord-spital-fusszentrum-mann-laeuft-barfuss

Vortrag: Der Bauch - das unbekannte Wesen

Vortrag von Dr. med. Christian Niemeyer, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin / Gastroenterologie am St. Willibrord-Spital Emmerich

29.08.2019, 17:30 UhrSenioreneinrichtung St. Augustinus, Willibrordstr. 15, 46446 Emmerich am RheinSt. Willibrord-Spital Emmerichöffentlich

Vortrag: Rheuma, Gicht und andere rheumatische Erkrankungen. Wie erkennen und behandeln?

Vortrag von Volker Fischer-Kahle, Chefarzt der Abteilung Innere Medizin / Rheumatologie am St. Willibrord-Spital Emmerich

03.09.2019, 18:30 Uhrsalvea sports, Tichelstr. 9, 47533 KleveSt. Willibrord-Spital Emmerichöffentlich

Vortrag: Familiale Pflege - endlich versteht mich einer

Vortrag von Andrea Zweering und Sabine Buiting, Altenpflegerinnen und Pflegetrainerinnen

19.09.2019, 17:30 UhrSenioreneinrichtung St. Augustinus, Willibrordstr. 15, 46446 Emmerich am RheinSt. Willibrord-Spital Emmerichöffentlich

ALLE TERMINE ANZEIGEN

 

Dr. Thomas Bertrams übernimmt Leitung der Unfallchirurgie im St. Willibrord-Spital Emmerich

Die Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie im St. Willibrord-Spital Emmerich wird personell verstärkt und neu strukturiert. Zum 1. April 2019 übernimmt Dr. Thomas Bertrams als Leitender Arzt das Department Unfallchirurgie. Der 52-Jährige wechselt vom Katholischen Karl-Leisner-Klinikum Kleve, wo er 19 Jahre als Leitender Oberarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie tätig war, nach Emmerich.

Gemeinsam gegen Krebs – Kräfte neu gebündelt im NZT: Hohe onkologische Kompetenz im Niederrheinischen Zentrum für Tumorerkrankungen

Gemeinsam gegen den Krebs, um schwer kranke Patienten kompetent und fürsorglich zu behandeln: Zu diesem Zweck haben sich unter dem Dach der pro homine gGmbH Experten aller in der Krebsmedizin (Onkologie) tätigen Fachdisziplinen des Marien-Hospitals Wesel und des St. Willibrord-Spitals Emmerich zum Niederrheinischen Zentrum für Tumorerkrankungen (NZT) zusammengeschlossen.

St. Willibrord-Spital Emmerich erhält 3,1 Mio. Euro Landeszuschuss

Das St. Willibrord-Spital, eine Einrichtung der pro homine gGmbH, erhält einen Landeszuschuss in Höhe von 3,1 Mio. Euro. Damit wurde einem Förderantrag stattgegeben, den das Emmericher Krankenhaus nach Schließung der Gynäkologie und Geburtshilfe im Sommer 2017 gestellt hatte.

ALLE NEUIGKEITEN ANZEIGEN