Behandlungsangebote

    Umfassende Hilfe

  • Diagnostik

    In der Diagnostik bietet die Rheumatologie des St. Willibrord-Spitals die gesamte Palette der Möglichkeiten an: körperliche Untersuchung, Röntgen, Ultraschall und die immunologische Testung, bei der im Blut nach Hinweisen auf Rheuma gesucht wird. Klassisches Gelenkrheuma wird zwar nicht eins zu eins vererbt, aber es gibt eine genetische Veranlagung innerhalb der Familie. Die immunologische Untersuchung auf Rheuma erfolgt komplett im hauseigenen Labor, das zudem Befunde für Patienten der Rheumatologie des Marien-Hospitals in Wesel erstellt.     

  • Medikamente, Massage, Kältetherapie

    Rheuma ist nicht heilbar, die Beschwerden können aber auf vielfältige Weise gelindert werden. Ein Schwerpunkt ist die Medikamentengabe. Dazu zählen neben Schmerzmitteln auch Substanzen, die biologisch gewonnen werden. Im St. Willibrord-Spital kommen auch Krankengymnastik und Physikalische Therapie zum Einsatz mit u.a. Fango, Massage, Ergotherapie, lokaler Kältetherapie und Funktionstraining für Gelenke. Auch durch ein Paraffinbad lässt sich der Schmerz lindern.

    Die Rheumatologie arbeitet eng mit der großen orthopädischen Abteilung im Hause zusammen, die über einen speziellen Rheuma-Orthopäden verfügt. Ist eine Operation unumgänglich, kann der Rheumatologe auf weitere Experten bauen.

  • Rheumaliga

    Chefarzt Volker Fischer Kahle (Facharzt für Innere Medizin, Rheumatologie, Physikalische Medizin) ist seit 1984 als Rheumatologe im St. Willibrord-Spital tätig. Als Mitglied der Rheumaliga Emmerich steht er im regelmäßigen Austausch mit Patienten.