Rheumatologie

Rheuma-schmerzende-Haende

Krankheit mit vielen Gesichtern

Rheuma ist eine chronische Krankheit mit vielen Gesichtern. Was allgemein als „Rheuma“ bezeichnet wird, ist die Rheumatoide Arthritis: die Entzündung der Gelenkinnenhäute, die zur Zerstörung des Knorpels und Knochens führt. Meist sind die Finger und Zehen betroffen. Die Glieder werden dick, oft auch krumm, und sie schmerzen. Hierbei handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der sich der Körper gewissermaßen selbst angreift. In die „Rheuma-Familie“ gehört auch der Gelenkverschleiß, die Arthrose. Sie tritt meist an Knien, Hüften und Schultern auf. Rückenschmerzen werden zu den degenerativ-rheumatischen Erkrankungen gezählt.

weiterlesen

Darüber hinaus befasst sich der Rheumatologe mit der Stoffwechselkrankheit Gicht. Dabei verursachen Ablagerungen von Harnsäurekristallen lokale Entzündungen an äußeren Gelenken. Zudem hat der Rheumatologe die Osteoporose im Blick. Diese Erkrankung des Skeletts führt zu brüchigen Knochen, weil sich deren Dichte verringert. Andere Menschen leiden an Fibromyalgie, was so viel wie Faser-Muskel-Schmerz bedeutet. Typisch sind Schmerzen in verschiedenen Körperregionen, außerdem Müdigkeit, Erschöpfung, Konzentrations- und Schlafprobleme. Fibromyalgie wird auch als „Weichteilrheumatismus“ bezeichnet.

Rheuma kann jeden treffen. Schon Kinder und Jugendliche erkranken, die meisten Patienten aber sind zwischen 20 und 25 oder um die 45 Jahre alt. Bei Gelenkrheumatismus können auch andere Organe in Mitleidenschaft gezogen werden: Haut, Herz, Lunge, Nieren, Rippenfell.

Erkrankungen, die unter Rheumatologie zusammengefasst werden, lassen sich nach folgender Systematik aufteilen: 

  • Entzündliche rheumatische Erkrankungen
    z.B. rheumatoide Arthritis, Schuppenflecht-Arthritis, M. Bechterew, sog. Kollagenosen (Lupus erythematodes, Sklerodermie etc.) und Vaskulitiden (M. Wegener etc.) 
  • Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen
    z.B. Verschleißkrankheiten der Gelenke, Muskel- und Sehnenkrankheiten, Fibromyalgie-Syndrom, Osteoporose
  • Rheumatische Erkrankungen bei anderen Grundkrankheiten
    z.B. Gelenkentzündungen bei Colitis ulcerosa, M. Crohn, Sarkoidose, bösartigen Tumoren, Stoffwechselkrankheiten (Gicht)

Vortrag: Durchs Schlüsselloch zur Bandscheibe - Endoskopische Bandscheibenoperationen

Vortrag von Boy Visser, Oberarzt der Abteilung Wirbelsäulenchirurgie am St. Willibrord-Spital Emmerich

04.06.2019, 18:30 Uhrsalvea sports, Tichelstr. 9, 47533 KleveSt. Willibrord-Spital Emmerichöffentlich

Vortrag: Wenn der Knochen bricht - Osteoporose als zunehmende Volkserkrankung

Vortrag von Volker Fischer-Kahle, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin / Rheumatologie am St. Willibrord-Spital Emmerich

27.06.2019, 17:30 UhrSenioreneinrichtung St. Augustinus, Willibrordstr. 15, 46446 Emmerich am RheinSt. Willibrord-Spital Emmerichöffentlich

Vortrag: Schmerzen am Fuß - Interaktiver Vortrag mit Ihren Fragen und unseren Antworten zu diesem Thema

Vortrag von Ramin Cordis, Oberarzt der Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie / Leiter der Fuß- und Rheumaorthopädie am St. Willibrord-Spital Emmerich

02.07.2019, 18:30 Uhrsalvea sports, Tichelstr. 9, 47533 KleveSt. Willibrord-Spital Emmerichöffentlich

ALLE TERMINE ANZEIGEN

 

Dr. Thomas Bertrams übernimmt Leitung der Unfallchirurgie im St. Willibrord-Spital Emmerich

Die Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie im St. Willibrord-Spital Emmerich wird personell verstärkt und neu strukturiert. Zum 1. April 2019 übernimmt Dr. Thomas Bertrams als Leitender Arzt das Department Unfallchirurgie. Der 52-Jährige wechselt vom Katholischen Karl-Leisner-Klinikum Kleve, wo er 19 Jahre als Leitender Oberarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie tätig war, nach Emmerich.

Gemeinsam gegen Krebs – Kräfte neu gebündelt im NZT: Hohe onkologische Kompetenz im Niederrheinischen Zentrum für Tumorerkrankungen

Gemeinsam gegen den Krebs, um schwer kranke Patienten kompetent und fürsorglich zu behandeln: Zu diesem Zweck haben sich unter dem Dach der pro homine gGmbH Experten aller in der Krebsmedizin (Onkologie) tätigen Fachdisziplinen des Marien-Hospitals Wesel und des St. Willibrord-Spitals Emmerich zum Niederrheinischen Zentrum für Tumorerkrankungen (NZT) zusammengeschlossen.

St. Willibrord-Spital Emmerich erhält 3,1 Mio. Euro Landeszuschuss

Das St. Willibrord-Spital, eine Einrichtung der pro homine gGmbH, erhält einen Landeszuschuss in Höhe von 3,1 Mio. Euro. Damit wurde einem Förderantrag stattgegeben, den das Emmericher Krankenhaus nach Schließung der Gynäkologie und Geburtshilfe im Sommer 2017 gestellt hatte.

ALLE NEUIGKEITEN ANZEIGEN