Allgemeine Orthopädie und Unfallchirurgie

Großes Spektrum

Im St. Willibrord-Spital bilden Orthopädie und Unfallchirurgie eine gemeinsame Abteilung - entsprechend den beiden Fachgesellschaften, die sich zusammengeschlossen haben. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie beschreibt das Aufgabenfeld des Faches so: „Die Vorbeugung und Erkennung, die konservative und operative Behandlung sowie die Nachsorge und Rehabilitation von Verletzungen aller Art und deren Folgen sowie von angeborenen und erworbenen Formveränderungen, Fehlbildungen, Funktionsstörungen und Erkrankungen der Halte- und Bewegungsorgane.“

Dank der Verschmelzung von Orthopädie und Unfallchirurgie stehen den Patienten aller Altersgruppen im gesamten Behandlungsprozess kompetente Experten zur Seite. Neben dem gesamten Spektrum des künstlichen Gelenkersatzes, das im zertifizierten Endoprothetik-Zentrum abgedeckt wird, umfasst das Leistungsspektrum vor allem die arthroskopische Chirurgie, die Sportorthopädie, die Fuß- und Rheumachirurgie, die Schulterchirurgie und die Kinderorthopädie.

weiterlesen

Chefarzt der Abteilung ist Dr. Roland Hilgenpahl, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. Verantwortlich für das Department Unfallchirurgie ist Oberärztin Sabine Piel, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie und spezielle Unfallchirurgie. Zusammen mit dem Niederrheinischen Wirbelsäulenzentrum (Chefarzt Jens Andreas) umfasst die orthopädische Abteilung derzeit 115 Planbetten, verteilt auf fünf Stationen und eine interdisziplinäre operative Intensivstation; sie zählt zu den größten orthopädischen Abteilungen am Niederrhein.

Um dem großen Patientenaufkommen und zugleich dem hohen Anspruch an die medizinische Qualität gerecht zu werden, sind orthopädische Spezialsprechstunden zu unterschiedlichen Schwerpunkten etabliert. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Seite Beratung / Anmeldung.

Unfallchirurgie

Die Abteilung ist zugelassen zum ambulanten und stationären durchgangsärztlichen Heilverfahren der BG.

weitere Informationen
Willibrord-Spital-Unfallchirurgie-Fussverband-Patient

Vortrag: Nägel, Schrauben, Platten - Moderne Materialien und Behandlungsstrategien bei Knochenbrüchen

Vortrag von Sabine Piel, Oberärztin der Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie am St. Willibrord-Spital Emmerich

06.08.2019, 18:30 Uhrsalvea sports, Tichelstr. 9, 47533 KleveSt. Willibrord-Spital Emmerichöffentlich

Vortrag: Der Bauch - das unbekannte Wesen

Vortrag von Dr. med. Christian Niemeyer, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin / Gastroenterologie am St. Willibrord-Spital Emmerich

29.08.2019, 17:30 UhrSenioreneinrichtung St. Augustinus, Willibrordstr. 15, 46446 Emmerich am RheinSt. Willibrord-Spital Emmerichöffentlich

Vortrag: Rheuma, Gicht und andere rheumatische Erkrankungen. Wie erkennen und behandeln?

Vortrag von Volker Fischer-Kahle, Chefarzt der Abteilung Innere Medizin / Rheumatologie am St. Willibrord-Spital Emmerich

03.09.2019, 18:30 Uhrsalvea sports, Tichelstr. 9, 47533 KleveSt. Willibrord-Spital Emmerichöffentlich

ALLE TERMINE ANZEIGEN

 

Dr. Thomas Bertrams übernimmt Leitung der Unfallchirurgie im St. Willibrord-Spital Emmerich

Die Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie im St. Willibrord-Spital Emmerich wird personell verstärkt und neu strukturiert. Zum 1. April 2019 übernimmt Dr. Thomas Bertrams als Leitender Arzt das Department Unfallchirurgie. Der 52-Jährige wechselt vom Katholischen Karl-Leisner-Klinikum Kleve, wo er 19 Jahre als Leitender Oberarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie tätig war, nach Emmerich.

Gemeinsam gegen Krebs – Kräfte neu gebündelt im NZT: Hohe onkologische Kompetenz im Niederrheinischen Zentrum für Tumorerkrankungen

Gemeinsam gegen den Krebs, um schwer kranke Patienten kompetent und fürsorglich zu behandeln: Zu diesem Zweck haben sich unter dem Dach der pro homine gGmbH Experten aller in der Krebsmedizin (Onkologie) tätigen Fachdisziplinen des Marien-Hospitals Wesel und des St. Willibrord-Spitals Emmerich zum Niederrheinischen Zentrum für Tumorerkrankungen (NZT) zusammengeschlossen.

St. Willibrord-Spital Emmerich erhält 3,1 Mio. Euro Landeszuschuss

Das St. Willibrord-Spital, eine Einrichtung der pro homine gGmbH, erhält einen Landeszuschuss in Höhe von 3,1 Mio. Euro. Damit wurde einem Förderantrag stattgegeben, den das Emmericher Krankenhaus nach Schließung der Gynäkologie und Geburtshilfe im Sommer 2017 gestellt hatte.

ALLE NEUIGKEITEN ANZEIGEN